Museum im Kloepferhaus

Das Museum im Kloepferhaus ist ein Universalmuseum en miniature und zeigt lokale Frühgeschichte, bäuerliches Leben und Arbeiten in der Südweststeiermark, Koralpenglas und Stahlproduktion. 

Die Glasmacher in den Hütten um die Koralpe, die es seit dem 16. Jahrhundert bis in die 1920er Jahre gab, hinterließen Werkstücke, die uns noch heute in Erstaunen versetzen: Kobaldblaue Kelche, geschliffene Ferdinandsthaler Hochzeitsflachen, Goldrubin-Flaschen, aber auch schlichtes für den täglich Gebrauch Bestimmtes.

 

Das Museum befindet sich im, in seinen Grundmauern barocken, Geburtshaus des Mundartdichters Dr. Hans Kloepfer, einer Persönlichkeit mit einem weiten Spannungsbogen. 

Einerseits einfühlsamer Lyriker und Chronist, andererseits bekennender Nationalsozialist und Verfasser von Hitlergedichten. 

In nationalkonservativer Weltsicht den Niedergang seiner bäuerlichen Idealwelt beklagend und geblendet vom Glanz großer Erfolge war Kloepfer blind für die Tücken der vorwärtsstürmenden Hitlerbewegung.

Ein Raum im Museum bietet die Möglichkeit sich mit dem Werk und Wirken des Arztes und Literaten auseinanderzusetzen.
Rechtfertigt künstlerisches Schaffen persönliches Fehlverhalten?
Rechtfertigt persönliches Fehlverhalten das Verschweigen von künstlerischem Schaffen?

Museum ist nicht bloße Sammlung von Zeugnissen sondern Ort von Bildung und Auseinandersetzung. 

Allgemein gültige Fragen, die sich nicht nur Künstler als Ausnahmeerscheinungen mit dunklen Seiten stellen müssen.



Öffnungszeiten: Palmsonntag bis Ende Oktober

jeweils Samstag von 10.00 bis 12.00 Uhr


Museumsbesuche und Führungen außerhalb der Öffnungszeiten:
mit Voranmeldung

 0664 99927116
[email protected]

Im Rahmen des Projektes

"Wer bist du: Steiermark!“

ist unser Beitrag das Ausstellungsobjekt 

„KNECHTSPIEGEL“

MuseumsführerIn Eva Hojnik und Franz Messner erzählen:

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Die Objektgeschichte

Der Handspiegel des Rossknechts Toni im Museum im Kloepferhaus, Eibiswald

Ottilie Schmuck, die Vorbesitzerin des ‚Knechtspiegels‘, übergab mit dem Objekt auch seine Geschichte und so wird beides seit 1959 im Museum im Kloepferhaus bewahrt.

Ein wegen seiner Pferdekenntnisse in der Nachbarschaft geschätzter Rossknecht namens Toni fertigte in seiner Freizeit Spiegel an. Er besuchte in Eibiswald das Glasergeschäft Anderle und erwarb Spiegelglasbruchstücke, die er in geschnitzte Rahmen fasste und damit angeblich das ganze Bergland versorgte.

Wofür steht der ‚Knechtspiegel‘? Für Armut gepaart mit Kreativität?
Heute würde man das upcycling nennen.

_______________________________________________________

Weitere Infos zum Projekt: www.werbistdusteiermark.at

50 packende Geschichten aus steirischen Museen und Sammlungen!

Das Museumsforum Steiermark wurde von dem für das Kulturressort zuständigen Landeshauptmann Mag. Christopher Drexler gebeten, steirische Sammlungen und Museen zu einem spannenden Projekt über das kulturelle Erbe der Steiermark einzuladen.
Das Museumsforum Steiermark ist Teil des Universalmuseums Joanneum und arbeitet eng mit der Volkskultur Steiermark sowie dem Land Steiermark (Abteilung 9, Referat für Kunst, kulturelles Erbe und Volkskultur) zusammen.

Museumsbesuch

Eintrittspreise Museum:
SchülerInnen, Jugendliche, StudentInnen: € 2,00 /Person
Erwachsenengruppe ab 8 Personen: € 3,00 / Person
PensionistInnen: € 3,00 / Person
Einzelpersonen: € 4,00 / Person


Museumsführung (nur mit Voranmeldung)

Durch unseren Sammlungsbestand können wir Führungen mit verschiedenen Schwerpunkten und unter Berücksichtigung der Alters- und Interessenlage der Gruppe anbieten.

Schwerpunkte:
- Der Turmbauerkogel oder Archäologische Ausgrabungen in der Region
- Eibiswald: Stahl und das Stahlwerk
- Glas und Glasproduktion in der Südweststeiermark
- Bürgerstolz und Bauernwelt im Eibiswald des 19. Jahrhunderts
- Hans Kloepfer: Literatur und Dichterwerke

Preise Museumsführung:
Erwachsenengruppe ab 8 Personen: € 2,00 / Person

TERMIN ANFRAGEN

Marktführung

"Lernen Sie unseren Ort, seine Bauwerke und Historie kennen."

Dauer der Führung:
45 Minuten
Beschreibung:
Vom Kirchplatz, über kleine, steilere Straßen gehen wir hoch bis zum nicht mehr vorhandenen Stadttor. Vom eigentlichen  Markt geht es weiter bis zum Lerchhaus Nr. 82, dann den Fußweg entlang zum Schloss.

Preise Marktführung:
Erwachsenengruppe ab 8 Personen: € 8,00 / Person


TERMIN ANFRAGEN

FÜHRUNGEN 2024
Wir planen ein Angebot mit verschieden Themenführungen.

Informationen dazu finden Sie hier ab Frühling 2024.

Vergangene

Sonderausstellungen

„Die Biene“ 2023

Im Jahr 2023 drehte sich im Sommer 2023 in unserem Museum alles rund um die faszinierende BIENE.
Was weißt du über das Leben der Biene? Hast du schon mal Bienenwachstücher oder Kerzen hergestellt? 
Wie sieht eine Königin aus und was gehört zur Arbeit eines Imkers/einer Imkerin?

In unseren Workshops, im Rahmen des Kinder- und Jugendsommers Eibswald, gab es Antworten zu diesen Fragen.
Wir danken den Imkern des Bienenzuchtverein Eibiswald, für die Zusammenarbeit.

"Vom Schaf zur Wolle“ 2022

In dieser Ausstellung wurden die Arbeitsschritte vom Produkt Schafwolle über Spinnen bis hin zum Filzen in der Praxis gezeigt. Im Rahmenprogramm der Ausstellung gab es ein Kinderferienprogramm und Workshops für Kinder- und SchülerInnengruppen, in denen die verschiedenen Herstellungsschritte selber ausprobiert werden konnten.
Die Workshops fanden in Kooperation mit dem Begegnungszentrum der Lebenshilfe Höch statt.